Ausstellungskatalog: Markus Lüpertz. Et in Arcadia ego

Veröffentlicht am 29. Mai 2019, aktualisiert am 04. Juli 2019 unter Aktuell, Aktuelles, Künstler, Markus Lüpertz, Publikationen

Katalog zum druckgrafischen Werk

Mit seiner Kunst betritt Markus Lüpertz die große Bühne der Ikonologie, denn er erkennt und bezwingt in allen künstlerischen Medien die Geschichten und Symbole der Tradition. Sein druckgrafisches Werk nimmt in diesem Prozess eine besondere Rolle ein. Unzählige Blätter legen davon Zeugnis ab. Wie reich sich das grafische Schaffen von Markus Lüpertz als Konsequenz dieser nun 40 Jahre dauernden Auseinandersetzung fächert, dokumentiert auf 200 Seiten der Katalog „Markus Lüpertz. Et in Arcadia ego“, erschienen im Kunstverlag Till Breckner zur gleichnamigen Ausstellung im Ottobeurer Museum für zeitgenössische Kunst – Diether Kunerth.

 

Die künstlerische Idee als Prozess

Die Druckgrafik hat die Kunst demokratisiert – so die allgemeine Sicht auf das Medium. Markus Lüpertz verwehrt sich gegen diese Anschauungsweise, die für Reproduktion und Vervielfältigung steht. Ihn interessiert die Grafik als Prozess. Durch die Druckgrafik entwickelt Markus Lüpertz seine Themen, in zahllosen Druckplatten behandelt er ihren Gegenstand. Die Einzelblätter und Reihen, die so entstehen, sind die Ergebnisse einer ewigen Suche nach Vollendung.

Jede Technik, ob Holz- oder Linolschnitt, Radierung oder Lithografie, wählt Lüpertz bewusst als Mittel, um tiefer in die Gestalt seiner künstlerischen Idee einzugreifen. Die Grenzen der druckgrafischen Verfahren sind ihm dabei kein Hindernis, er überschreitet sie, indem er den technischen Forderungen habhaft wird und zu Eigenschaften des eigenen Ausdrucks transformiert. Jede Linie, jede Fläche nutzt er als Charakter stiftendes Element. Markus Lüpertz haucht seinen Figuren den Lebensatem ein.

 

Entwicklung seit den 1980er Jahren

In 17 Kapiteln führt das Buch „Markus Lüpertz. Et in Arcadia Ego“ in das druckgrafische Werk des Künstlers ein. Texte von Dieter Ronte, Stefan Skowron und Henrike Holsing geben Einblick in die Vielfalt an Werkzyklen, die Markus Lüpertz seit Ende der 1980er Jahre entwickelt, darunter: Mykenisches Lächeln, Herkules, Arkadien, Tosca, Sternzeichen, Mozart oder Parsifal.

 

Markus Lüpertz.
Et in Arcadia ego

erschienen anlässlich der gleichnamigen Ausstellung im Museum für zeitgenössische Kunst, Ottobeuren
18.05. – 11.08.2019

Mit Textbeiträgen von Dieter Ronte, Stefan Skowron und Henrike Holsing.
Erscheinungsjahr: 2019
Seitenzahl: 200
Sprache: Deutsch
Verlag: Kunstverlag Till Breckner
ISBN 978-3-9394-523-86

29,90 EUR

Das könnte Sie auch interessieren

Foto: Marion Vogel

Markus Lüpertz im Haus der Kunst München

Markus Lüpertz (1941) zählt zu den zentralen Figuren der deutschen Nachkriegskunst. Seit den sechziger Jahren hat er die...

Titelbild der Ausstellung: Norbert Tadeusz. Wirklichkeit und Illusion© Norbert Tadeusz Estate und VG Bild-Kunst, Bonn

Norbert Tadeusz. Wirklichkeit und Illusion

Norbert Tadeusz hat die sinnliche Wahrnehmung zum Streitfall seiner Kunst erklärt. „Mich erstaunt die Welt“,...

Gänseliesel von Monheim am Rhein

Markus Lüpertz interpretiert die Monheimer Gänseliesel

Seit 1939 trägt die Stadt Monheim am Rhein eine Gänseliesel im Wappen. Nun nimmt sich der renommierte Künstler Markus...

Premiere: Markus Lüpertz für den CHIO Aachen

Exklusive Grafikeditionen von Markus Lüpertz für den CHIO Aachen 2019. Schon vor 6000 Jahren erkannte der Mensch die...