Vernissage: Jim Dine – the landscape of everything

Veröffentlicht am 10. November 2015, aktualisiert am 10. November 2015 unter Ausstellungen, Jim Dine

Viele zufriedene Gäste, interessante Gespräche und ein „aufgeräumter“ Künstler, so könnte das Fazit zur Vernissage der Ausstellung „Jim Dine – the landscape of everything“ in der Galerie Till Breckner lauten. Denn nur zwei Tage nach der Eröffnung seiner großen Grafik-Retrospektive im Museum Folkwang in Essen war Jim Dine zu Gast in Düsseldorf und mit dieser Präsentation von rund 30 ausgewählten grafischen Arbeiten ebenfalls rundum zufrieden. Im Gespräch mit Dr. Tobias Burg, Leiter der Grafischen Sammlung des Museums Folkwang, gab der heute 85-Jährige bereitwillig Auskunft über seine Schaffen. Unter anderem betonte Jim Dine dabei, dass er sich weniger als Vertreter der Pop-Art sieht – bei deren Anfängen in den 1960er Jahren er sicherlich neben anderen Künstlern wie Andy Warhol, Claes Oldenburg und Robert Rauschenberg Pate stand – denn als einen Künstler, der sich auf vielfältigste Weise den Dingen des realen Lebens zugewandt hatte und hat. Auch über seine große Liebe zur Druckgrafik sprach Jim Dine vor den rund 100 Gästen der Vernissage und beantwortete zugleich viele der direkt aus dem Publikum an ihn gestellten Fragen mit großer Offenheit und, zur Freude der Gäste, nicht ohne Humor.

Die Ausstellung „Jim Dine – the landscape of everything“ ist noch bis zum 21. November 2015 in der Galerie Till Breckner zu sehen.

Jim Dine – the landscape of everything
Galerie Till Breckner
Altestadt 6+7
40213 Düsseldorf

Öffnungszeiten: Mo.–Fr. 09:00–13:00 Uhr und 14:00–18:00 Uhr, Sa. 10:00–15:00 Uhr

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstellung, Skulpturenforum Hermann Noack, Wladimir und Estragon. Andreas Mühe und Emmanuel Bornstein

Über zwei Landstreicher: Andreas Mühe und Emmanuel B...

Geschichte und ihre Traumata, Leben und Tod, Erinnerung und Vergessen: Themen, die das Sujet von Andreas Mühe und...

Norbert Tadeusz, Das große Ei (Casino I), 1987. Estate Norbert Tadeusz. Foto: LWL / Hanna Neander © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Artististische Kunststücke: Norbert Tadeusz im LWL-M...

"Ich bin kein Künstler, ich bin Maler": Norbert Tadeusz (1940–2011) war einer der wichtigsten figurativen Maler seiner...

Alle Augen auf: Paris! Christo und Jeanne-Claude im ...

Christo and Jeanne-Claude, Wall of Oil Barrels – The Iron Curtain, Rue Visconti, Paris, 1961-62,Photo:...

Tel Aviv Museum of Art präsentiert: Jeff Koons – Abs...

Wie entsteht ein kulturelles Phänomen Im Falle von Jeff Koons scheint die Antwort in der Leerstelle zwischen kontrovers...