Ausstellung: KATHARINA SIEVERDING. Kunst und Kapital – Werke von 1967 bis 2017

Veröffentlicht am 05. März 2017, aktualisiert am 04. Juni 2020 unter Aktuell, Aktuelles, Ausstellungen, Katharina Sieverding, Termine

Katharina Sieverding, Stauffenberg-Block I-XVI, 1969/96, Installationsansicht, Katharina Sieverding 1967–1997, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1997–1998 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Katharina Sieverding, Stauffenberg-Block I-XVI, 1969/96, Installationsansicht, Katharina Sieverding 1967–1997, Kunstsammlung Nordrhein-Westfalen, Düsseldorf 1997–1998 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Katharina Sieverding zählt zu den international renommiertesten Künstlerinnen unserer Zeit; schon früh hat sie mit ihren innovativen Bildfindungen das künstlerische Potential der Fotografie im Sinne einer interdisziplinären medialen Kunstpraxis vorangetrieben. Bekannt geworden ist Sieverding durch die beispiellose Konsequenz, mit der sie filmisch und fotografisch ihr zum Teil extrem vergrößertes und auf vielfältige Weise manipuliertes Porträt seit den 1960er Jahren einsetzt. Mit diesen großformatigen Selbstporträts hat sie die Ausdrucksmöglichkeiten der Fotografie erweitert. Dabei ging und geht es ihr niemals um die eingeschlossene Befragung ihres Selbst, sondern in einem umfassenderen Sinne um die Befragung von Wirklichkeit: Leben und Tod, die Rolle(n) der Geschlechter, politische Hoffnung und Intoleranz, Macht und Ohnmacht des Einzelnen gegenüber sozialen, ökonomischen und ökologischen Zwängen gehören zu ihren Themen. Und sie stellt grundsätzliche Fragen zur Kunst, zu den Bedingungen ihrer Produktion und Rezeption, untersucht bildnerisch den Zusammenhang zwischen individuellen und globalen sowie mikroskopischen und makroskopischen Strukturen. Ihre künstlerische Praxis bildet die beschleunigten Bildprozesse der Gegenwart nicht nur ab, sondern hinterfragt sie auch kritisch.

Katharina Sieverding, Deutschland wird deutscher XLI-92, 1992, Installationsansicht, Plakatierung U-Bahn Alexanderplatz Berlin, 30. April bis 12. Mai 1993 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: studio111a

Katharina Sieverding, Deutschland wird deutscher XLI-92, 1992, Installationsansicht, Plakatierung U-Bahn Alexanderplatz Berlin, 30. April bis 12. Mai 1993 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: studio111a

Neben Bildikonen, die sich in das kollektive Gedächtnis eingegraben haben, verwendet Sieverding dafür auch Illustrationen des tagesaktuellen Geschehens, überschreibt beide miteinander und findet so zu neuen, nicht nur die verschiedenen (inhaltlichen) Ebenen, sondern auch die sich in diesen Bildern manifestierenden teils sehr divergierenden Ästhetiken verbindenden Bildräumen. Letztlich auch deshalb kann man von Katharina Sieverding als von einer Künstlerin der Globalität sprechen.

Die retrospektive Bonner Ausstellung zeigt neben seriellen Fotoarbeiten von 1967 bis zur Gegenwart auch raumhohe Projektionen, die es der Künstlerin erlauben, die innovative Kraft der ersten großformatigen Fotografien und ihres Bildarchivs im Medienzeitalter kongenial fortzuführen. Die Schau in der Bundeskunsthalle, für die die Künstlerin selbst ein hohes Maß an Engagement bei der Installation und der Erstellung des umfangreichen, mehr als 260 Seiten und 250 Abbildungen umfassenden Kataloges eingebracht hat, dürfte zu einem Highlight des diesjährigen Ausstellungsjahres avancieren!

(Quelle: Pressetext der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland)

 

Katharina Sieverding, Transformer, 1973/74, Installationsansicht, Close Up, MoMA PS1, New York 2004–2005 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

Katharina Sieverding, Transformer, 1973/74, Installationsansicht, Close Up, MoMA PS1, New York 2004–2005 © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 © Foto: Klaus Mettig, VG Bild-Kunst, Bonn 2017

KATHARINA SIEVERDING. Kunst und Kapital

Werke von 1967 bis 2017

11. März bis 16. Juli 2017

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland

Museumsmeile Bonn

Friedrich-Ebert-Allee 4

53113 Bonn

 

Vernissage am Freitag, 10. März 2017, 19 Uhr 

 

 

 

Das könnte Sie auch interessieren

Christo Doppelausstellung in Rostock und Rerik

Christo Doppelausstellung in Rostock und Rerik

Mit der Christo Doppelausstellung "Zwischen Erinnerung und Vision. Collage-Grafiken von Christo und Jeanne-Claude /...

Tony Cragg in seinem Atelier | Foto: Anne Purkiss

Tony Cragg – Points of View

Panta rhei – alles fließt. So lautet die berühmte Formel des griechischen Philosophen Heraklit. Leben bedeutet...

Kunsthalle Rostock Günther Uecker Christoph Amend

Kunsthalle Rostock Günther Uecker begeistert auch Jo...

Kunsthalle Rostock: Günther Uecker und Joachim Gauck: Den weltberühmten Künstler und den ehemaligen Bundespräsidenten...

Günther Uecker bei der Eröffnung von “Huldigung an Hafez” im Imam Ali Religious Arts Museum in Teheran, 2016 | Foto: Maryam Tajrishi

Günther Uecker Kunsthalle Rostock: Künstler schlägt ...

Ab dem 29. Mai ist die Ausstellung „Günther Uecker Huldigung an Hafez“ in der Kunsthalle Rostock zu erfahren. Die...