Ausstellung: Kai Wiesinger “Creep”

Veröffentlicht am 24. Oktober 2012, aktualisiert am 28. November 2013 unter Ausstellungen, Kai Wiesinger

Kai Wiesinger – Hypophyse I

Kai Wiesinger – Creep

– 09.11. bis 21.12.2012 –

Galerie Breckner
Altestadt 6 & 7
40213 Düsseldorf

 

Vernissage am Freitag, den 09. November 2012, um 19.00 Uhr, Kai Wiesinger ist anwesend.

 

Das Fotografieprojekt „Creep“

Für seine aktuelle Düsseldorfer Ausstellung „Creep“ änderte Kai Wiesinger seine Fotografie nahezu radikal. Während für das Projekt „Dialog der Geschichten“ eher der sanfte, dokumentarische Blick hinter die Kulissen der Dreharbeiten zu dem Film „Wunderkinder“ prägend war, wirken die neuen Arbeiten für „Creep“ wie im Rausch aus Körper in Bewegung und Geschwindigkeit entstanden. „Diese Arbeiten sind ganz nahe an dem, was ich mit Fotografie erreichen will“, sagt Kai Wiesinger. Sie sollen Dinge zeigen, die vorhanden sind, die unser Auge aber, aus Trägheit und weil wir selektiv sehen, eben nicht wahrnimmt. So, wie die Fotografien der Serie „Creep“ Unschärfen, das Zerfließen von Körperlichkeit und damit auch höchste Emotionalität zeigen, erinnern sie an Gemälde etwa von Francis Bacon. Tatsächlich bestätigt Kai Wiesinger: „Wenn ich könnte würde ich malen“. Er benutze den Fotoapparat so, als würde er Farben setzen. Zudem ist er selber auch körperlich engagiert, denn nicht nur die Modells, mit denen er teils über Stunden für die Aufnahmen zusammengearbeitet hat, hätten sich bewegen müssen. Auch er habe niemals still gestanden. Aus der teils gegenläufigen Dynamik entstanden so bemerkenswert sinnliche, auf eine fliehende Art und Weise körperbewusste Fotografien voller Energie und Leidenschaft.

Die Ausstellung ist kuratiert worden durch Dr. Alexander Tolnay, ehemaliger Direktor des Neuen Berliner Kunstvereins.

 

Das könnte Sie auch interessieren

Ausstellung, Skulpturenforum Hermann Noack, Wladimir und Estragon. Andreas Mühe und Emmanuel Bornstein

Über zwei Landstreicher: Andreas Mühe und Emmanuel B...

Geschichte und ihre Traumata, Leben und Tod, Erinnerung und Vergessen: Themen, die das Sujet von Andreas Mühe und...

Norbert Tadeusz, Das große Ei (Casino I), 1987. Estate Norbert Tadeusz. Foto: LWL / Hanna Neander © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Artististische Kunststücke: Norbert Tadeusz im LWL-M...

"Ich bin kein Künstler, ich bin Maler": Norbert Tadeusz (1940–2011) war einer der wichtigsten figurativen Maler seiner...

Alle Augen auf: Paris! Christo und Jeanne-Claude im ...

Christo and Jeanne-Claude, Wall of Oil Barrels – The Iron Curtain, Rue Visconti, Paris, 1961-62,Photo:...

Tel Aviv Museum of Art präsentiert: Jeff Koons – Abs...

Wie entsteht ein kulturelles Phänomen Im Falle von Jeff Koons scheint die Antwort in der Leerstelle zwischen kontrovers...