Ausstellung: ZERO: Countdown to Tomorrow, 1950s–60s im Guggenheim-Museum New York

Veröffentlicht am 13. Oktober 2014, aktualisiert am 15. März 2017 unter Ausstellungen, Günther Uecker, Heinz Mack, Otto Piene, ZERO

Von Arman und Enrico Castellani über Lucio Fontana, Jan Henderikse und Yayoi Kusama, bis zu Daniel Spoerri, Jean Tinguely und Nanda Vigo – die Liste der Künstler, die das Guggenheim-Museum New York für seine ZERO-Ausstellung versammelt hat, ist sensationell, sie ist einzigartig, sie ist Kunstgeschichte. Neben den deutschen ZERO-Vorreitern Otto Piene, Heinz Mack und Günter Uecker sind fast 40 Künstler aus 10 Ländern in der am 10. Oktober 2014 eröffneten Schau vertreten. Es ist die erste große Retrospektive zu Werk und Wirken der ZERO-Bewegung in einem US-amerikanischen Museum und zugleich das Porträt der sicher einflussreichsten Künstler-Generation nach 1945.

Der ZERO-Kosmos in New York beginnt 1959 und einer Untersuchung mit der Ausstellung „Vision in Motion – Motion in Vision“ in Antwerpen, bei der ZERO erstmals einem breiten internationalen Publikum gegenübertrat. Daran schließen sich über 180 Werke der Malerei, Zeichnung und Bildhauerei an, außerdem Installationen, filmische Dokumentationen und zahlreiche Archivmaterialien, die das ästhetische wie interdisziplinäre Wollen und Wirken von ZERO beleuchten. Zentrale Themen der Ausstellung sind die Neudefinition der Malerei durch ZERO, die ästhetische Kraft serieller Strukturen sowie der Einsatz von Feuer und Rauch in der Kunst. Daneben werden die Wechselwirkungen zwischen Licht, Bewegung und Raum sowie die Beziehung zwischen Natur, Technik und Mensch hinterfragt.

Den Abschluss der Ausstellung bildet der Lichtraum „Hommage à Fontana“, der 1964 als Installation auf der documenta 3 in Kassel präsentiert wurde. Die Installation wird erstmals in den USA gezeigt und präsentiert neben der Diaprojektion eines Werkes von Fontana Einzelarbeiten von Mack, Piene und Uecker sowie die zwei einzigen Gemeinschaftswerke der drei ZERO-Protagonisten.

 

Zur Ausstellung erscheint ein Katalog (244 Seiten) zum Preis von $ 65, der im Museumshop oder online über www.guggenheimstore.org erhältlich ist. Darüber hinaus gibt es ein umfangreiches Begleitprogramm zur Ausstellung.

 

Ausstellungsdaten

ZERO: Countdown to Tomorrow, 1950s–60s

Solomon R. Guggenheim Museum, 1071 Fifth Avenue, New York

Bis zum 7. Januar 2015

Öffnungszeiten: Sonntag – Mittwoch sowie Freitag, 10.00 – 17.45 Uhr, Samstag 10.00 – 19.45 Uhr  , am Donnerstag geschlossen.

Besondere Konditionen: Samstag ab 17.45 Uhr heißt es “Zahlen Sie was Sie wollen“.

Das könnte Sie auch interessieren

Alle Augen auf: Paris! Christo und Jeanne-Claude im ...

Christo and Jeanne-Claude, Wall of Oil Barrels – The Iron Curtain, Rue Visconti, Paris, 1961-62,Photo:...

Tel Aviv Museum of Art präsentiert: Jeff Koons – Abs...

Wie entsteht ein kulturelles Phänomen Im Falle von Jeff Koons scheint die Antwort in der Leerstelle zwischen kontrovers...

Günther Uecker, Huldigung an Hafez, Imam Ali Religious Arts Museum, Teheran 2015 | Foto: Maryam Tajrishi

Kunsthalle Rostock: Günther Uecker – Huldigung an Hafez

Die Erinnerung ist noch ganz frisch, als Günther Uecker seine Erlebnisse im Iran in ein einzigartiges Kunstwerk...

Günther Uecker, Selbstportrait, 1963 © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

UECKER 90: Ausstellung im Staatlichen Museum Schwerin

Günther Uecker, einer der herausragenden deutschen Künstler mit weltweiter Reputation, wird 90! Die Staatlichen...