Paul Van Hoeydonck. Über den Künstler

Veröffentlicht am 09. Januar 2019, aktualisiert am 27. Juni 2019 unter Aktuell, Aktuelles, Künstler, Paul Van Hoeydonck

Der belgische ZERO-Künstler Paul Van Hoeydonck (*1925 in Antwerpen) widmet sein gesamtes kreatives Schaffen der Faszination für das Universum. Den Schwerpunkt seiner Arbeit bilden Themen der Raumfahrt mit allen Bereichen, die sie erforscht. Planeten, Astronauten, Satelliten und Cyborgs bilden die Basis seiner Zukunftsvisionen, die utopische, manchmal dystopische Charakterzüge tragen.

Paul Van Hoeydonck, 2017, mit dem Entwurfsmodell seines Mond-Kunstwerkes aus dem Jahr 1969 © Danny Van Hoecke

Als Autodidakt erarbeitet sich Paul Van Hoeydonck eine einzigartige Stellung in der Kunst. Abseits der prägenden Kunstrichtungen der 1950er und 1960er Jahre entwickelt er seinen visionären Stil. Als Mitbegründer der belgischen Avantgardegruppe G58-Hessenhuis pflegt er gute Beziehungen zum internationalen Netzwerk der ZERO-Künstler. Die Zusammenarbeit kulminiert 1959 in der berühmten Ausstellung Vision in Motion – Motion in Vision in Antwerpen, die Paul Van Hoeydonck  mitveranstaltet. Seine ersten großen Erfolge feiert Paul Van Hoeydonck mit seiner kybernetisch geprägten Kunst. Werkreihen wie die Cities of the Future (1960) oder Planeten (1961) bilden fortan den thematischen Rahmen seines Oeuvres.


Künstlerische Weltraummission

In Auseinandersetzung mit der Vergangenheit und Gegenwart, veranschaulicht Paul Van Hoeydonck vor allem skulptural, wie er sich das zukünftige Leben vorstellt. Phantastisch verfremdete Puppen oder Alltagsgegenstände sind ihm dabei Requisit zur symbolhaften Verschmelzung menschlicher Evolution und Technik. Als die NASA 1969 auf seine Werke aufmerksam wird, gelingt dem Künstler ein Schritt, von dem Millionen Menschen nur träumen: die Reise zum Mond, zumindest stellvertretend. Mit der Apollo 15 bringt er 1971 eine kleine Skulptur aus Aluminium zu dem weißen Erdtrabanten.

Mit seiner Kunst ist Paul Van Hoeydonck seinen Zeitgenossen immer einen Schritt voraus. Vor vielen anderen entlarvte er die Themen, die den Menschen von heute auf die Suche nach einer neuen Lebensgrundlage im All führen. Schon 1972 erklärt er verheißungsvoll: „to open the way to the stars is the most important mission of men in this century.“[1] In Zeiten der erneuten Mondlandung mit der chinesischen Chang’e 4 und der Entdeckung von Ultima Thule am Rande unseres Sonnensystems erscheint Van Hoeydonck’s Weltraumkunst aktueller denn je.

 

[1] vgl. Willy van den Bussche, Paul Van Hoeydonck. Retrospectief. Retrospective, Ausst.-Kat. P.M.M.K., Ostend 1995, S. 5.

Das könnte Sie auch interessieren

Otto Piene, Light and Air, Installationsansicht, Langen Foundation, 2014. (Detail) © 2020, ProLitteris, Zürich; Otto Piene Estate / Sprüth Magers, Berlin

Otto Piene. Die Sonne kommt näher

Mit einer großen Einzelausstellung zu Otto Piene ehrt das Museum Haus Konstruktiv in Zürich einen der größten...

DER SPIEGEL über Paul Van Hoeydonck

Die erste Mondlandung von 1969 fasziniert bis heute. DER SPIEGEL ehrt diese technische, wissenschaftliche und...

50 Jahre Mondlandung. Belgische Botschaft stellt Wer...

Spaziergang im Meer der Ruhe. Am 20. Juli 1969 schrieben die Astronauten der Apollo 11 Geschichte. 380.000 Kilometer von...

Paul Van Hoeydonck greift nach den Sternen

  Vor 50 Jahren erfüllte sich der wohl größte Traum der Menschheit: Erstmals setzt ein Mensch seinen Fuß auf...