Ausstellung: Arnulf Rainer – Struktur der Überdeckung

Veröffentlicht am 29. Dezember 2016, aktualisiert am 27. März 2017 unter Aktuelles, Arnulf Rainer, Ausstellungen, Termine

Porträtfoto Arnulf Rainer © Arnulf Rainer Museum; Foto: Christian Wind

Es ist wahrscheinlich, dass alle meine Platten einmal im Schwarz, d.h. in einer völligen Bekratzung enden, aber das ist ein weiter Weg, den ich täglich mühsam weiterkämpfe, da ich, in die Straße und nicht in das Ziel verliebt, absolut nichts überspringen will.“ (Arnulf Rainer, 1970).

Arnulf Rainer zählt zu den bedeutendsten österreichischen Künstlern der Gegenwart. 1929 in Baden bei Wien geboren, gilt er als Mitbegründer der informellen Malerei in seiner Heimat; mehrfach war er auf der documenta in Kassel vertreten. Seit den 1950er Jahren schreibt er mit seinen Übermalungen international Kunstgeschichte. Die Übermalungen, oft auch als Überdeckungen bezeichnet, sind für den Künstler das Mittel, um den Gehalt von Bildern zu erkunden. Eine kleine Veränderung reicht meist schon aus, um die Aussage eines Bildes zu verändern und eine neue Wirkung zu erzielen. Arnulf Rainer plant diese Übermalungen nicht, sie entstehen prozesshaft, manchmal über Jahrzehnte hinweg. Fertig ist ein Bild nach Aussage des Künstlers nie.

Arnulf Rainer, Eisstrauch, 1976-1996, Radierung, 64,5 x 50 cm

Arnulf Rainer, Eisstrauch, 1976-1996, Radierung, 64,5 x 50 cm

Die wichtigsten Museen der Welt, von New York über Paris bis Berlin und Wien, haben das umfangreiche Werk von Arnulf Rainer in Einzelausstellungen gewürdigt. Die Münchner Pinakothek der Moderne richtet dem Künstler 2002 einen eigenen Raum ein. Im Œuvre des seit 1995 emeritierten Professors der Wiener Akademie der bildenden Künste besitzt neben der Malerei insbesondere die Grafik einen herausragenden Stellenwert. Grafische Werke stehen daher auch im Mittelpunkt in Hilden. Die Ausstellung ist eine Kooperation mit dem Kulturamt der Stadt Hilden.

Arnulf Rainer – Struktur der Überdeckung

19.02. – 26.3.2016

Kunstraum Gewerbepark-Süd

Hofstraße 64

40723 Hilden

Öffnungszeiten: Di – Fr 14 – 18 Uhr, Sa, So 11 – 16 Uhr

Vernissage am 19.02.2017, 11 Uhr.

Das könnte Sie auch interessieren

Christo in seinem Atelier in New York 2011 | Foto: Wolfgang Volz

Christo – Ein Leben voller Kunst

Geschichte schreibt sich nicht von allein. Durch seine Aktionen hat Christo, dieser außergewöhnliche, beharrlich...

Ausstellung, Skulpturenforum Hermann Noack, Wladimir und Estragon. Andreas Mühe und Emmanuel Bornstein

Über zwei Landstreicher: Andreas Mühe und Emmanuel B...

Geschichte und ihre Traumata, Leben und Tod, Erinnerung und Vergessen: Themen, die das Sujet von Andreas Mühe und...

Norbert Tadeusz, Das große Ei (Casino I), 1987. Estate Norbert Tadeusz. Foto: LWL / Hanna Neander © VG Bild-Kunst, Bonn 2020

Artististische Kunststücke: Norbert Tadeusz im LWL-M...

"Ich bin kein Künstler, ich bin Maler": Norbert Tadeusz (1940–2011) war einer der wichtigsten figurativen Maler seiner...

Alle Augen auf: Paris! Christo und Jeanne-Claude im ...

Christo and Jeanne-Claude, Wall of Oil Barrels – The Iron Curtain, Rue Visconti, Paris, 1961-62,Photo:...