Katharina Sieverding – Global Desire Bahnhofsviertel Düsseldorf

Bilderfries von Katharina Sieverding an der Fassade des Central — Eröffnung am 2. Juni

Foto: Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst Bonn 2018

Über 200 Meter lang und vier Meter hoch ist der monumentale Bilderfries, den die Düsseldorfer Künstlerin Katharina Sieverding im Rahmen des Projekts »Von fremden Ländern in eigenen Städten« für die Fassade des Central entwirft. Das Kunstwerk mit dem Titel »Global Desire – Bahnhofsviertel Düsseldorf« erstreckt sich über die gesamte Länge des Gebäudes bis hin zum Worringer Platz und verhandelt in etwa 40 Motiven assoziativ wie konkret den Zustand des städtischen Umfelds. Radikal aus dem menschlichen Maß fallende Bauten der 1980er-Jahre haben zwischen Hauptbahnhof und Worringer Platz einen Raum geschaffen, der ganz dem Verkehr gewidmet scheint und dabei außer von der Proben- und Spielstätte Central des Düsseldorfer Schauspielhauses von Schnellrestaurants und Busbahnhof flankiert wird. Ausgehend von einem ephemeren Bild entwickelt Katharina Sieverding hier eine kinematografische Bildfolge. In seiner beeindruckenden Größe verbindet der Bilderfries die auseinanderfallenden Elemente des problematischen städtebaulichen Umfelds zu einer dramaturgischen Sequenz und versieht sie mit einem monumentalen Metatext. Katharina Sieverding ist mit ihren Arbeiten in zahlreichen internationalen Sammlungen vertreten, u. a. im Museum of Modern Art in New York, im Stedelijk Museum Amsterdam oder in der Nationalgalerie Berlin. Dabei hat sie bereits früh mit großformatigen Arbeiten und ungewöhnlichen Bildfindungen experimentiert und sich immer wieder auch dezidiert zu politisch-gesellschaftlichen Fragen positioniert. Eröffnet wird das Kunstwerk von Katharina Sieverding im Rahmen des Stadtraumprojekts »Von fremden Ländern in eigenen Städten« von MAP Markus Ambach Projekte am 2. Juni 2018 um 14 Uhr vor dem Eingang zum Central. Anschließend bleibt es für einen längeren Zeitraum an der Fassade erhalten.

Galerie.

Verlag.

Ausstellungen.

Kunstverlag Galerie Till Breckner – Editionen. Ausstellungen. Projekte. © 2018 Alle Rechte vorbehalten

Impressum & Disclaimer