Katharina Sieverding in der Bundeskunsthalle

«KEIN BILD IST DENKBAR OHNE DIE GESAMTHEIT ALLER BILDER, DIE IN DER WELT SIND.»

Transformer, 1973-1974 Acryl, Stahlrahmen Leihgabe Ilka Grothe Ausstellungsansicht Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Transformer, 1973-1974, Leihgabe Ilka Grothe
Ausstellungsansicht, Foto: David Ertlm © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Am Freitag, den 10. März 2017 wurde in der Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland in Bonn die Retrospektive „KATHARINA SIEVERDING. KUNST UND KAPITAL. WERKE VON 1967 BIS 2017“ der Fotokünstlerin Katharina Sieverding feierlich eröffnet. In Begleitung von ihrem Mann Klaus Mettig und ihren beiden Kindern Pola und Orson wurde die 72-jährige Fotokünstlerin in Bonn von zahlreichen Sammlern, Weggefährten und Freunden geehrt. Die Ausstellung ist Sieverdings erste Retrospektive in Deutschland. In der zehn Meter hohen Bundeskunsthalle geben Sieverdings riesigen Bilderzyklen und –installationen einen umfangreichen Überblick zu ihrem Lebenswerk. Bewusst hat sich die Künstlerin für eine hohe Hängung ihrer Bilder entschieden, damit der Besucher nicht nur inhaltlich sondern auch physisch überwältigt wird.

Stauffenberg-Block I-XVI 1969/1996, Farbfotografie Acryl, Stahlrahmen Kunstsammlung NRW, Düsseldorf Für alle Abbildungen gilt: Ausstellungsansicht Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Stauffenberg-Block I-XVI, 1969/1996, Kunstsammlung NRW, Düsseldorf, Ausstellungsansicht, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Den Auftakt der Ausstellung bildet das Symbolbild „Kontinentalkern I“ (1983), ein Abbild des Hiroshimabombers mit dem Schriftzug „Die letzten Knöpfe sind gedrückt“. Direkt wird der Betrachter mit einem starken und gleichzeitig beängstigenden Motiv konfrontiert, das auf Grund der aktuellen politischen Lage auch heute noch funktioniert. Schnell wird klar, dass Sieverding keine gewöhnliche Fotokünstlerin ist und dass ihre geschichteten und belichteten Arbeiten gezielt die Inszenierung der Macht und die Politisierung der Bildsprache hinterfragen. Vom Bomber geht der Blick weiter zum „Staufenberg-Block“ (1969/96) eines ihrer Schlüsselwerke, in dem Sieverding ihr Markenzeichen einsetzt, das vom Passbild hochvergrößerte Selbstporträt, welches sie auch in dem imposanten Tableau „Die Sonne um Mitternacht schauen“ verwendet.

Global Desire I, 2017 Farbfotografie, Acryl Stahlrahmen, Privatsammlung Ausstellungsansicht Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Global Desire I, 2017, Privatsammlung, Ausstellungsansicht, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Hautnah kann man die Künstlerin in dem Zyklus „Motorkamera (1973-71) erleben, in 336 Fotos spielt sie mit ihrem Partner Klaus Mettig Rollenbilder und Genderstadien durch. Besonders beeindruckend sind zwei unglaublich poetische Filme, die mehrfach überlagerte in Rot und Blau getauchte Sonnenfotos von der Nasa visualisieren. Außerdem zeigt die Ausstellung die ganz neue Serie „Global Desire“, die bereits anlässlich des Düsseldorfer Photo Weekends im Februar in der Galerie Breckner ausgestellt wurde. Die von Susanne Kleine meisterliche kuratierte Ausstellung bietet einen noch nie in dieser Form da gewesenen Überblick über das Werk von Katharina Sieverding und ist definitiv eine Reise nach Bonn wert. Zu der Ausstellung erscheint eine Monographie mit einer Bildintensiven Präsentationen von Katharina Sieverdings Schaffen.

Katharina Sieverding Deutschland wird deutscher 2017, Plakatierung U-Bahn Heussallee / Museumsmeile, Bonn © Katharina Sieverding, VG Bild-Kunst, Bonn 2017 Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Deutschland wird deutscher, 2017, Plakatierung U-Bahn Heussallee / Museumsmeile, Bonn, Foto: David Ertl © Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland GmbH

Ausstellung: KATHARINA SIEVERDING. Kunst und Kapital. Werke von 1967 bis 2017
11. März bis 16. Juli 2017

Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland
Museumsmeile Bonn
Friedrich-Ebert-Allee 4
53113 Bonn

Öffnungszeiten:

Mo., geschlossen
Di. – Mi., 10–21 Uhr
Do. – Do., 10–19 Uhr

Galerie.

Verlag.

Ausstellungen.

Kunstverlag Galerie Till Breckner © 2017 Alle Rechte vorbehalten

Impressum & Disclaimer

Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, null given in /mnt/webs/a2/30/5527430/htdocs/geuerbreckner/geuerbreckner2012/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 213 Warning: in_array() expects parameter 2 to be array, null given in /mnt/webs/a2/30/5527430/htdocs/geuerbreckner/geuerbreckner2012/wp-includes/class.wp-dependencies.php on line 213