Biografie: Jan Henderikse

Jan Henderikse © Galerie Till Breckner, Foto Robbert Fortgens

Jan Henderikse © Galerie Till Breckner, Foto Robbert Fortgens

Jan Henderikse wird am 22. Januar 1937 in Delft (Niederlande) geboren. Beide Eltern waren Fabrikarbeiter. Er studiert an der Freien Akademie Den Haag.

1952 trifft er seinen späteren Freund und Mentor Jan Schoonhoven. Henderikse beginnt zu malen.

1955 erste Ausstellungsbeteiligung mit der Künstlergruppe De Kring im Museum Het Prinsenhof in Delft.

1958 Auf Hendrikses Initiative findet in der Delfter Universität die erste Ausstellung informeller Kunst statt. Teilnehmer waren u.a. die späteren Gründer der Nederlandse Informele Groep Kees van Bohemen, Henk Peeters, Armando, Jan Schoonhoven sowie Bram van den Boogaard, Rik Jager, Cor de Nobel und Fred Sieger.

1959 Gründung der Nederlandse Informele Groep (Niederländische Informelle Gruppe), die ein knappes Jahr später in die Gruppe nul übergeht, einer parallelen Bewegung zur deutschen ZERO.

Von 1959 bis 1962 lebt Jan Henderikse in Köln, danach bis 1963 in Düsseldorf, wo er neben Gotthard Graubner und Joseph Beuys am Drakeplatz in Oberkassel wohnt. Deutschland kannte Henderikse schon zuvor aus seiner Tätigkeit als „Reiseführer auf einem Rheindampfer“ wie er berichtet.

1960 signiert Henderikse die Oberkasseler Brücke in Düsseldorf.

Zwischen 1963 und 1967 lebt Henderikse auf Curaçao; 1963 erhält er eine Einzelausstellung im Museum Curaçao.

1967/1968 Übersiedelung in die USA (Manhattan/New York); Einzelausstellungen im Museo de Bellas Artes Caracas (Venezuela) und im Stedelijk Museum Amsterdam.

Ab den 1970er Jahren vermehrte Beschäftigung mit Fotografie und Film.

Ende der 1980er Jahre geht Henderikse auf Einladung des DAAD nach Berlin, wo er bis 2000 ebenfalls ein Atelier betreibt.

1992 Vorträge an der Berliner Sommerakademie.

 

Werke von Jan Henderikse sind in zahlreichen öffentlichungen Sammlungen vertreten, so u.a. in Stedelijk Museum Amsterdam; Deutsch-Russisches Museum Berlin-Karlshorst, Berlin; Daimler Kunst Sammlung, Stuttgart/Berlin; Museo de Bellas Artes, Caracas; Stedelijk Museum Het Prinsenhof, Delft; DOK Delft; Stedelijk Van Abbemuseum, Eindhoven; Galerie der Stadt Esslingen, Villa Merkel, Esslingen; Groninger Museum, Groningen; Kunsthalle Kiel; Berardo-Museum, Lissabon; Bayerische Staatsgemäldesammlung, Sammlung Moderne Kunst in der Pinakothek der Moderne, München; Museum Het Valkhof, Nijmegen; Museum Boijmans Van Beuningen, Rotterdam; Staatsgalerie Stuttgart; Staatliches Museum Schwerin; Centraal Museum Utrecht.

 

Jan Henderikse lebt und arbeitet heute in Brooklyn/New York und Antwerpen.

Galerie.

Verlag.

Ausstellungen.

Kunstverlag Galerie Till Breckner – Editionen. Ausstellungen. Projekte. © 2017 Alle Rechte vorbehalten

Impressum & Disclaimer